Pokémon gesucht, Jesus gefunden - Krippenfeier in St. Augustinus

Am Heiligen Abend führten die Kinder aus der Gemeinde St. Augustinus das Krippenspiel „Pokemon gesucht, Jesus gefunden“ auf.

Zwei Kinder machten sich auf den Weg, um Bösewichter zu fangen. Das Handy der Kinder führte sie aber zu einer alten Frau. Statt Pokémon zeigte die alte Frau den Kindern drei andere Bösewichter, den Wirt, Herodes und den Kaiser Augustus. Sie erzählte ihnen die Geschichte so: Maria und Josef machten sich auf, um eine Herberge zu suchen. Die Hirten standen auf dem Feld, als die Engel kamen und ihnen die Botschaft verkündeten, dass ein neuer und mächtiger König geboren wurde, der gütig und barmherzig ist. Da machten sich nicht nur die Hirten auf den Weg, auch die Sterndeuter liefen los zum Stall, um das Kind in der Krippe anzubeten.

Am Schluss waren sich die Kinder einig, dass sie etwas viel Besseres gefunden haben, als Bösewichter. Nämlich Jesus! Musikalisch begleitet wurde die Krippenfeier von Keyboard und Flöte, so dass eine besondere Stimmung entstand, die auch von den Pfadfindern der PSG und DPSG St. Georg unterstützt wurde. Seit Jahren bringen uns die Pfadfinder/innen das Friedenslicht aus Bethlehem in die Kirche. Alle waren eingeladen, sich eine kleine Kerze des Friedens mit nach Hause zu nehmen.

Sechs Wochen vor Heilig Abend haben sich die 21 Kinder immer montags um 17.00 Uhr in der Kirche getroffen, um das Stück zu proben. Es wurden Texte auswendig gelernt und Kostüme ausgesucht. Viel Erfahrung als Schauspieler haben die Kinder nicht. Die Aufregung wurde auch nicht besser, als die Kinder die volle Kirche gesehen haben. Umso größer war die Freude, als alle 21 Kinder gesagt haben, das Krippenspiel hat ihnen Spaß gemacht und sie wollen auch im nächsten Jahr wieder mitmachen.

Für das Vorbereitungsteam

Bettina Grimm