Lieber Besucher,

auf dieser Seite wollen wir Sie über den aktuellen Verlauf der Standort Entwicklung informieren.

Zum Siegerentwurf des Preisgerichtes

Aus dem Bautagebuch

Seit der Profanierung unserer Kirche hat sich doch Einiges getan. Zuerst wurde das Interimspfarrbüro bezogen, was die eine oder andere Erreichbarkeitsschwierigkeit unserer Pfarrsekretärin Frau Gehrig mit sich brachte. Inzwischen sind alle Umstellungsschwierigkeiten behoben und wir bedanken uns für Ihr Verständnis. Inzwischen steht ein Schaukasten am Eingang Interimspfarrbüro in der Steinbuttstraße. Dann hatten wir mehrere Ausräumaktionen gestartet, bei welchen sortiert und die Umzugskartons nach Hl. Kreuz zur Aufbewahrung transportiert wurden. Die Kirchenbänke wurden von der Schreinerei abgeholt, welche unsere neuen liturgischen Orte damit kreiert. Die restlichen Bänke wurden von verschiedenen Gemeindemitgliedern, Bekannten etc. entnommen. Die Orgel und der Kreuzweg wurden erfolgreich abgebaut und schnell wurde der Kirchenraum sehr leer. Erfreulicherweise kann durch die großzügige Unterstützung des Bischöflichen Ordinariats der Kreuzweg im Glasgang von Haus St. Ulrich angebracht werden. Dafür sind wir sehr dankbar. Und falls Sie unsere Tische und Stühle aus dem Gemeindehaus in St. Thomas oder Hl. Kreuz wiederentdecken, ist dies gut möglich, denn sie werden dort eine weitere Verwendung finden. Ein Teil der elektrischen Leitungen wurde durch Gemeindemitglieder ausgebaut und verkauft. Der Erlös von einigen Hundert Euro, kommt dem Neubau zugute. Vielen herzlichen Dank an alle fleißigen Hände!

Ende des Jahres ging dann in unseren bisherigen vertrauten Gemeinderäumen und der Kirche das Licht endgültig aus, der Baustromkasten wurde gesetzt. Damit weiter die Glocken geläutet werde können, wurde die Steuerung umgebaut. Nun beginnt der sichtliche Abbruch zum Aufbruch in unsere neue Zukunft. Der Bauausschuss trifft sich monatlich zu Abstimmungsgesprächen mit den Architekten und Projektmanagern. Uns ist es ein Anliegen, dass sie informiert sind, was so auf der Baustelle passiert. Damit wir Sie auf dem Laufenden halten können, werden wir unter dieser Rubrik ab und zu schreiben.

Bei Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.
Ihre Martina Siegl

Spenden-Aktionen für die neue Kirche

- Silbernersonntag und Erlöse von Gemeindeveranstaltungen

- Fundraising

Aktueller Terminplan

Den Terminplan haben wir grob wie folgt skizziert:


Auslegungsbeschluss im Bezirksbeirat und Gemeinderat 1. Quartal 2019
Satzungsbeschluss des Bebauungsplans 1. Quartal 2. 2020
Baubeginn 2. Jahreshälfte 2020

(voraussichtlicher Terminplan)

Aktueller Plan

Stand Februar 2017

Auf dem Gebiet der katholischen Kirchengemeinde St. Johannes Maria Vianney in Mönchfeld entstehen in den nächsten Jahren eine neue Kirche sowie eine Wohnanlage für Senioren und eine Kindertagesstätte.

Ein Preisgericht hat jetzt den Entwurf des Stuttgarter Architekturbüros Ackermann & Raff mit dem ersten Platz ausgezeichnet. Die katholische Kirche investiert 2,5 Millionen Euro in die neue Kirche mit Gemeindezentrum, die Caritas-Gemeinschafsstiftung in Kooperation mit der Grötzinger-Stiftung rund 15 Millionen Euro in eine Wohnanlage für Senioren.

Der Siegerentwurf des Büros Ackermann & Raff umfasst auf dem Gelände der katholischen Gemeinde eine Kirche mit Gemeindezentrum sowie in unmittelbarer Nachbarschaft drei Wohnhäuser für Senioren mit bis zu acht Geschossen. Die drei Neubauten der Caritas-Gemeinschaftsstiftung sehen insgesamt 60 altersgerecht ausgebaute Wohnungen vor. Entstehen sollen außerdem ein Gesundheitszentrum für ältere Menschen sowie eine Kindertagesstätte mit vier Gruppen. Um die Neubauten möglich zu machen, muss die katholische Kirche St. Johannes Maria Vianney abgerissen werden. Als sichtbares Zeichen wird der Kirchturm stehen bleiben. Dort, wo sich jetzt die alte Kirche befindet, wird ein neuer Sakralbau entstehen, der sich in seiner Bauweise deutlich von der übrigen Wohnanlage abhebt. Die neue Kirche wird kleiner ausfallen als die Alte und die Bedürfnisse der Kirchengemeinde besser erfüllen. An die Kirche angebaut sind Gemeinderäume und das Pfarramt. Die Gemeinde bekommt auch eine neue, mit vier Gruppen deutlich größere Kindertagesstätte, die in einem der drei Wohnhäuser vorgesehen ist. […]

Der Neubau der Kirche St. Johannes Vianney in Verbindung mit der Senioren-Wohnanlage ist ein Ergebnis des Prozesses „Aufbrechen“ der katholischen Kirche in Stuttgart. 

Zufrieden zeigt sich auch Martina Siegl, die zweite Vorsitzende der Kirchengemeinde St. Johannes Maria Vianney: „Durch die  Neubauten werden wir als katholische Kirche im Stadtteil Mönchfeld sehr viel präsenter sein.“ Wichtig sei auch, dass die Kirche schon auf den ersten Blick als Sakralbau zu erkennen sei und dass die Gemeinde die Möglichkeit haben werde, den Kircheninnenraum hin zu den Gemeinderäumen zu öffnen. „Das gibt uns sehr viel mehr Flexibilität als wir bisher haben“ . 
In der Sitzung des Mönchfelder KGR`s vom  22.2.17 wurde der Entwurf einstimmig angenommen.

Der Zeitplan sieht den Abriss der Kirche St. Johannes Maria Vianney Ende des Jahres 2019, Anfang 2020 vor, danach soll unmittelbar mit den Neubauten begonnen werden. Fertigstellung wäre voraussichtlich 2021/22.

(Der obige Text stammt von Nicole Höfle vom katholischen Stadtdekanat, veröffentlicht am 14.02.2017 auf der Homepage des Stadtdekanats Stuttgart)

Gemeindeversammlung

Liebe Gemeindemitglieder,

hier haben Sie nun die Möglichkeit den Informationsflyer aus der Gemeindeversammlung vom 19.10.2014 zu Downloaden:

Informationsflyer Gemeindeversammlung


Ihr KGR

Unser Architektenbüro

Ackermann + Raff GmbH & Co. KG
Architekten BDA Stadtplaner

Rotebühlstraße 89/2
D 70178 Stuttgart
Fon +49 711 722355-55
Fax +49 711 722355-22

www.ackermann-raff.de