Wir fünf +

Der Name Stuttgarter Madonna weist auf eine bemerkenswerte Geschichte, die zurückgeht in die Zeit der Reformation.  Am 2. Februar anno domini 1535 brachte Paul Korner, einer der letzten katholisch gebliebenen Pfarrer der Stuttgarter Stiftskirche - nach der Überlieferung seiner Eingebung folgend - die liebliche Madonnenstatue mit nach Hofen. Der Ort wurde schon bald zum Zufluchtsort für viele Katholiken in und um Stuttgart, die Hofener Kirche war lange Zeit die einzige katholisch gebliebene Kirche in einer mehrheitlich evangelisch gewordenen Stadt. Die Geschichte wirkt bis heute nach: Die Stuttgarter Madonna ist das Ziel vieler Pilger, Hofen bis heute ein katholisch geprägter Stadtteil und die Gemeinde St. Barbara eine selbstbewusste Gemeinde.  Die Kirche St. Barbara ist aber nicht nur Wallfahrtsort, sondern mit ihrer barocken Anmutung auch ein Anziehungspunkt für viele Hochzeitspaare.

Die Gesamtkirchengemeinde Stuttgarter Madonna mit ihren insgesamt rund 9000 Katholiken umfasst neben der traditionsreichen Gemeinde St. Barbara  auch die Gemeinden St. Augustinus  in Neugereut, St. Johannes Maria Vianney  in Mönchfeld sowie Heilig Kreuz  und St. Bonifatius  in Bad Cannstatt. Das Gebiet der Gesamtkirchengemeinde erstreckt sich damit über die zwei Stadtbezirke Mühlhausen und Bad Cannstatt. Die zahlenmäßig größte Gemeinde ist Heilig Kreuz mit einer vergleichsweise jungen Kirche, die erst im Jahr 1998 eingeweiht worden ist. In Heilig Kreuz ist auch der Wohnsitz des leitenden Pfarrers. Zu den Besonderheiten der Gemeinde im Sommerrain gehört eine aktive Jugendarbeit sowie der Kolpingchor, der für ein reges kirchenmusikalisches Leben sorgt. In der Gemeinde St. Bonifatius in Steinhaldenfeld hat die große polnische Gemeinde  ihre Heimat. Jeden Sonntag wird in der vollen Thomaskirche auf Polnisch Gottesdienst gefeiert, das Einzugsgebiet reicht weit über Stuttgart hinaus.  

Große Veränderungen stehen in der Gemeinde Johannes-Maria-Vianney in Mönchfeld an. Die für die Bedürfnisse der Gemeinde zu große Kirche wird abgerissen und neu gebaut.  Auf dem Grundstück werden neben der neuen Kirche samt Gemeindezentrum auch eine Wohnanlage für Senioren sowie eine Kindertagesstätte entstehen. Die Kirchengemeinde St. Augustinus in Neugereut mit ihrem Ökumenischen Zentrum ist traditionell stark ökumenisch geprägt.

Auf dem Gebiet der Gesamtkirchengemeinde Stuttgarter Madonna finden sich zudem mit St. Ulrich, St. Monika und dem Rot-Kreuz-Heim drei Altenpflegeeinrichtungen, in denen regelmäßig  Gottesdienste stattfinden, die nicht nur von Heimbewohnern besucht werden. Auch das katholische Albertus-Magnus-Gymnasium liegt auf dem Gebiet der Gesamtkirchengemeinde.

 

Unsere Gemeinden

  1. Heilig Kreuz Sommerrain:    oder hier steckt Musik drin.
    Die Kirchengemeinde hat einen besonderen Schwerpunkt in der Musik. Es gibt mehrere Chöre und Musikgruppen.
  1. St. Bonifatius Steinhaldenfeld:    oder Tradition und Gemeinschaft.
    Diese Gemeinde hat Kreise und Gruppen, die sich umeinander, besonders um die Senioren oder in der Nachbarschaftshilfe um Hilfbedürftige kümmert.
  1. St. Augustinus Neugereut:    oder begeistert ökumenisch.
    Der Schwerpunkt dieser Gemeinde liegt in der gelebten Ökumene.
  1. St. Barbara Hofen:    oder mit Maria gehen wir unseren Weg.
    Die Wallfahrtskirche St. Barbara ist der Marienwallfahrtsort für Stuttgart und darüber hinaus.
  1. St. Johannes Maria Vianney Mönchfeld:    oder wir sind Familie.
    Diese Gemeinde hat die Familienkatechese in dem neu zu gestaltenden und belebenden Gemeindezentrum als Schwerpunkt
  1. Die Polnische Gemeinde:    oder Heimat in Deutschland.
    Viele Menschen, die aus Polen in den Großraum Stuttgart gezogen sind, erfahren hier Heimat.

Viele Gemeinden, ein Auftrag:    Gottes Gegenwart in der Welt zu bezeugen. Kommen Sie gerne vorbei. Wir freuen uns.

Unsere Kirchen und Gemeindehäuser

Google Maps

Der Schutz Ihrer Daten ist uns wichtig.
Erst wenn Sie hier auf "Aktivieren" klicken, erlauben Sie uns Daten von Dritt-Anbieter-Servern (Google) zu laden.

Aktivieren

Interview mit Pfarrer Ludwig-Frank Mattes

„Ich habe jeden Tag mit wunderbaren Menschen zu tun“

Was ist das Besondere an der Gesamtkirchengemeinde Stuttgarter Madonna?
     Es ist die ungeheure Vielfalt – räumlich, inhaltlich und spirituell. Sie ist ein großes Geschenk.

Was schätzen Sie an Ihrem Beruf?
     Ich habe jeden Tag mit wunderbaren Menschen zu tun. Und es erwartet mich jeden Tag Neues.

Wie funktioniert das Zusammenleben unter dem Dach der Gesamtkirchengemeinde?
    
Das gemeinsame Profil ist im Entstehen. Wir haben regelmäßige Treffen eingeführt und sind dabei auszuloten, wie wir unsere Zukunft gemeinsam gestalten können. Dabei ist es uns wichtig, dass jede der fünf Gemeinden ihre Eigenheiten und ihr Profil behalten kann.

Welche Bedeutung hat Kirche in den Stadtbezirken Mühlhausen und Bad Cannstatt?
    
Wir werden als katholische Kirche wahrgenommen und wertgeschätzt. Unsere Arbeit wird gesehen und auch unterstützt, dafür bin ich dankbar.

Warum hat die Gesamtkirchengemeinde den Name Stuttgarter Madonna gewählt?
    
Die Stuttgarter Madonna ist ein Wunder der Geschichte. Die Marienstatue, die während der Reformation aus der Stiftskirche nach Hofen kommt und dort über Jahrhunderte bleibt, inmitten einer katholischen Gemeinde, ist etwas ganz Besonderes. Deshalb haben sich die Gemeinden für diesen Namen entschieden – auch wenn die Gesamtkirchengemeinde natürlich viel mehr ist als der Marienwallfahrtsort St. Barbara.